Vertrauen ist gut…

…Kontrolle ist besser. ????

Kennst du Situationen, bei denen man von glorifizierter Vergangenheit spricht? Weil damals alles besser war?

Oder ist es dir (vermutlich bei dir selbst) bekannt, dass die vergangene Bürowoche irgendwie doof oder diffus aggressiv war?

Das Schlechte von heute ist das Gute von morgen.

In einem der letzten Blogposts habe ich angekündigt, dass ich meinen Januar auf den Prüfstand stellen will. Nicht in einer bewertenden oder urteilenden Art und Weise. Nein, das liegt mir fern.

Ich möchte schauen, in welchen Kernbereichen meines Lebens das KÖRPER- und HERZGEFÜHL hoch, mittel oder tief schwingt und vibriert.

Dazu habe ich mir dieses selbstgebaute Logbuch auf unsere Kühlschranktür geklemmt und ich fülle es jeden Abend aus.

Wie du siehst hat jeder Kernbereich (links) 3 Smileys. Es geht hier nicht um Gut oder Schlecht, Richtig oder Falsch.

Bei einigen Bereichen geht es darum, ob ich mir z.B. ausreichend Zeit für mich selbst genommen habe und zur selben Zeit, ob ich die Zeit für mich genutzt habe.

Andere Bereiche spiegeln nur ein Bauchgefühl wieder. Also wie sehr mich z.B. am Dienstag meine Diät „belastet“ hat oder ob es ein Sonntagsspaziergang war, mir die Schoki abends zu verkneifen.

Schon heute nach knapp einem Drittel der Laufzeit stelle ich fest, dass ich das Blatt im Februar noch optimieren kann.

Hast du sowas schon mal für dich gemacht? Oder ist dir das bekannt?

Ich habe ja öfter mal erwähnt, dass ich mich manchmal etwas wütend bzw. unausgeglichen fühle. Da ich nun schon weiß, dass es nicht im Außen zu suchen ist, sondern im Innen – versuche ich herauszufinden, welcher Lebensbereich und welcher Herzbereich bei mir stetig aus der Mitte kippt.

Und da ich dieses rückwirkend so objektiv wie möglich machen möchte und mich nicht von spontanen Stimmungsschankungen leiten lassen möchte, habe ich dieses Logbuch „erfunden“.

Das Blatt setzt mich unter keinerlei Druck, da es nichts von mir erwartet und ich nichts dafür tun muss, als abends (wie im Gespräch mit einem guten Freund) sagen, wie mein Tag war.

Am Ende kommt dann je Thema eine schöne Linie???????? heraus, die ich mir dann anschauen werde.

Ich erwarte mir von der Übung mehr geistige Ruhe.

In diesem Sinne wünsche ich dir eine gute Zeit & danke, dass du mich besucht hast!


PS: Natürlich geht mir – besonders während ich diesen Artikel verfasse – durch den Kopf, dass ich am Tag der „Auswerung“ über die Vergangenheit nachdenke und dadurch das Jetzt aus dem Auge verliere und über die Zukunft nachdenke, die noch auf einer weißer Leinwand liegt…aber neben der spirituellen Seite gibt es noch die ganz normale Seins-Ebene und da möchte ich mir selbst etwas Gutes tun und wenn das hier der Weg ist, der mir dabei hilft, dann sei es als Mittel in Ordnung für mich.